Gepredigt am 03.08.2014 von Christoph Fischer . Aus der Reihe " Draht nach oben ".

Bibelstelle: Jesaja 40,12-31

Ich kann mit allem, was mich beschäftigt, zu Gott kommen: Er erhört Gebet! Das ist die Theorie--aber was, wenn dann nichts passiert? Was, wenn sich Gott unendlich viel Zeit lässt, während mir die Sache unter den Nägeln brennt?

Die Lösung meines Problems...

  1. ... liegt nicht in meinen Plänen.
  2. ... liegt nicht in meiner Kraft.
  3. ... liegt nicht in meiner Erfahrung, Ausdauer, Fähigkeit...
  4. Nur wer sich zu seiner Schwachheit bekennt und ganz auf Gott verlässt, erlebt dann Gottes Wunder.

Fragen für Kleingruppen

Die folgenden Fragen sollen dir zu Hause oder in der Kleingruppe helfen, über das Gehörte weiter nachzudenken:
  1. Wo ziehe ich meine Pläne, eigene Kraft, Lebenserfahrung, Ausdauer oder Fähigkeiten Gottes' Handeln vor?
  2. Was heißt es konkret, mich zu meiner Schwachheit zu bekennen? Was hält mich davon ab?
  3. Was ist so schwer am Warten? Was könnte mir dabei helfen?

Material zur Vertiefung

Wenn dich das Thema interessiert, findest du hier noch weiteren Lesestoff:
  • Wunderbare Illustrationen des Wartens auf Gott finden sich im Leben des Abraham (ab Genesis 12), Josef (ab Genesis 34) oder David (ab 1. Samuel 16).
Google+

Die Predigt "Warten auf Gott" von Christoph Fischer und alle dazu gehörigen Ressourcen (einschließlich der Aufnahme) sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Verwendete Bilder stehen eventuell unter eigenen Lizenzbedingungen. Ausdrücklich von der Creative Commons-Lizenz ausgenommen sind die Logos und Namen der Volksmission Freudenstadt und ihrer Arbeitsbereiche.