Gepredigt am 23.02.2014 von Christoph Fischer . Aus der Reihe " Mein Weg zu Gott ".

Bibelstelle: Psalm 19

Der Gott der Bibel ist bunt: Auch wenn man ihn nicht sehen kann, ist seine Nähe mit allen Sinnen erfahrbar. Manche Menschen haben dafür eine besondere Antenne. Aber auch alle anderen können hier etwas Neues entdecken.

Gottes Werke genießen

  1. Die gute Nachricht: Gottes Nähe ist mit allen Sinnen erfahrbar.
  2. Die Stärken:


  3. Die Schwächen:


Fragen für Kleingruppen

Die folgenden Fragen sollen dir zu Hause oder in der Kleingruppe helfen, über das Gehörte weiter nachzudenken:
  1. Wo erlebe ich Gott mit meinen Sinnen?
  2. Wenn der "sinnliche" Stil dein Stil ist: Was kann ich hier neu entdecken? Wo liegen meine Stärken, wo die Grenzen, die ich beachten sollte?
  3. Wenn der "sinnliche" Stil nicht dein Stil ist: Was kann ich von "sinnlichen" Menschen lernen? Könnte es sein, dass mein eigener Stil von einer primär negativen Sicht des Körpers--oder vielleicht von "Welt" überhaupt--geprägt ist? Wo kann ich Gott einmal ganz anders--eben "sinnlich"--neu entdecken?

Material zur Vertiefung

Wenn dich das Thema interessiert, findest du hier noch weiteren Lesestoff:
  • Christan A. Schwarz, Die 3 Farben deiner Spiritualität: 9 geistliche Stile: Wie drückt sich Ihr Glaube am natürlichsten aus? Emmelsbüll: C & P, 2009. ISBN: 978-3-86770-160-0, S.84-90.
  • Gary L. Thomas, Neun Wege, Gott zu lieben: Die wunderbare Vielfalt des geistlichen Lebens. Edition Aufatmen. Witten: SCM R. Brockhaus, 2000. ISBN 978-3-417-26303-9, S. 35-75.

 

 

 

Google+

Die Predigt "Gottes Werke genießen" von Christoph Fischer und alle dazu gehörigen Ressourcen (einschließlich der Aufnahme) sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Verwendete Bilder stehen eventuell unter eigenen Lizenzbedingungen. Ausdrücklich von der Creative Commons-Lizenz ausgenommen sind die Logos und Namen der Volksmission Freudenstadt und ihrer Arbeitsbereiche.