Darum geht's

"Das Beste kommt noch!" Stimmt das? Kann das sein? Was heißt das für mich, für hier und heute und morgen und für meinen gesamten Lebensweg? Ein Blick auf das Ziel und das Beste, was Gott für mich hat, gibt mir Mut zum Weitergehen.


Hauptpunkte

  1. Das Beste kommt noch! Ich habe es noch nicht.
  2. Das Beste kommt noch! Ich freue mich auf das, was kommt.)
  3. Das Beste kommt noch! Ich halte mich an meiner Hoffnung fest.

Vorbereitung

Was denkst du, wenn du hörst "das Beste kommt noch"? Was könnte "das Beste" sein? Worauf hoffst du?


Kleingruppenfragen

  1. Glaubst, du dass das Beste noch kommt? Was meinst du damit?
  2. Wie gehst du damit um, wenn es in deinem Leben eher schlechter als besser wird?
  3. Worauf hoffst du? Worauf freust du dich?

Predigtseite

Öffnen

Vorschauseite

Öffnen

Powerpoint

Herunterladen

Begleitzettel (leer)

Öffnen

Begleitzettel (ausgefüllt)

Öffnen

Lernkarten

Öffnen

Übersicht für Techniker

Öffnen

Philipper 3,1-21

Vor allem, liebe Geschwister: Freut euch darüber, dass ihr mit dem Herrn verbunden seid! Was ich euch im Folgenden schreibe, sind Dinge, die ich euch schon früher gesagt habe. Mir macht es nichts aus, mich zu wiederholen, und euch gibt es´eine umso größere` Sicherheit´im Glauben`. 2 Nehmt euch in Acht vor den´unreinen` Hunden! Nehmt euch in Acht vor den Unheilstiftern! Nehmt euch in Acht vor denen, die letztlich nicht beschneiden, sondern verstümmeln! 3 Die wirklich Beschnittenen sind wir, denn wir dienen Gott unter der Leitung seines Geistes und vertrauen nicht auf unsere Vorrechte und auf eigene Leistungen, sondern auf Jesus Christus; er ist unser ganzer Stolz. 4 Dabei hätte gerade ich allen Grund, mich auf Vorrechte und Leistungen zu verlassen. Wenn andere meinen, sie könnten auf solche Dinge bauen– ich könnte es noch viel mehr: 5 Ich wurde,´wie es das Gesetz des Mose vorschreibt,` acht Tage nach meiner Geburt beschnitten. Ich bin meiner Herkunft nach ein Israelit, ein Angehöriger des Stammes Benjamin, ein Hebräer mit rein hebräischen Vorfahren. Meine Treue zum Gesetz zeigte sich darin, dass ich zu den Pharisäern gehörte, 6 und in meinem Eifer,´für das Gesetz zu kämpfen,` ging ich so weit, dass ich die Gemeinde verfolgte. Ja, was die vom Gesetz geforderte Gerechtigkeit betrifft, war mein Verhalten tadellos. 7 Doch genau die Dinge, die ich damals für einen Gewinn hielt, haben mir– wenn ich es von Christus her ansehe– nichts als Verlust gebracht. 8 Mehr noch: Jesus Christus, meinen Herrn, zu kennen ist etwas so unüberbietbar Großes, dass ich, wenn ich mich auf irgendetwas anderes verlassen würde, nur verlieren könnte. Seinetwegen habe ich allem, was mir früher ein Gewinn zu sein schien, den Rücken gekehrt; es ist in meinen Augen nichts anderes als Müll. Denn der Gewinn, nach dem ich strebe, ist Christus; 9 es ist mein tiefster Wunsch, mit ihm verbunden zu sein. Darum will ich nichts mehr wissen von jener Gerechtigkeit, die sich auf das Gesetz gründet und die ich mir durch eigene Leistungen erwerbe. Vielmehr geht es mir um die Gerechtigkeit, die uns durch den Glauben an Christus geschenkt wird– die Gerechtigkeit, die von Gott kommt und deren Grundlage der Glaube ist. 10 Ja, ich möchte Christus immer besser kennen lernen; ich möchte die Kraft, mit der Gott ihn von den Toten auferweckt hat, an mir selbst erfahren und möchte an seinem Leiden teilhaben, sodass ich ihm bis in sein Sterben hinein ähnlich werde. 11 Dann werde auch ich– das ist meine feste Hoffnung– unter denen sein, die von den Toten auferstehen. 12 Es ist also nicht etwa so, dass ich das´alles` schon erreicht hätte und schon am Ziel wäre. Aber ich setze alles daran, ans Ziel zu kommen und von diesen Dingen Besitz zu ergreifen, nachdem Jesus Christus von mir Besitz ergriffen hat. 13 Geschwister, ich bilde mir nicht ein, das Ziel schon erreicht zu haben. Eins aber tue ich: Ich lasse das, was hinter mir liegt, bewusst zurück, konzentriere mich völlig auf das, was vor mir liegt, 14 und laufe mit ganzer Kraft dem Ziel entgegen, um den Siegespreis zu bekommen– den Preis, der in der Teilhabe an der himmlischen Welt besteht, zu der uns Gott durch Jesus Christus berufen hat. 15 Wir alle, die der Glaube an Christus zu geistlich reifen Menschen gemacht hat, wollen uns ganz auf dieses Ziel ausrichten. Und wenn eure Einstellung in dem einen oder anderen Punkt davon abweicht, wird Gott euch auch darin die nötige Klarheit schenken. 16 Doch von dem, was wir bereits erreicht haben, wollen wir uns auf keinen Fall wieder abbringen lassen! 17 Folgt alle meinem Beispiel, Geschwister, und richtet euch auch an denen aus, deren Leben dem Vorbild entspricht, das ihr an uns habt. 18 Viele leben nämlich ganz anders. Ich habe euch schon oft vor ihnen gewarnt, und auch jetzt kann ich nur unter Tränen von ihnen reden: Sie sind Feinde des Kreuzes Christi, 19 und sie enden im Verderben. Ihr Gott sind ihre eigenen Begierden, und sie sind stolz auf Dinge, für die sie sich eigentlich schämen müssten. Das Einzige, was sie interessiert, ist diese irdische Welt. 20 Wir dagegen sind Bürger des Himmels, und vom Himmel her erwarten wir auch unseren Retter– Jesus Christus, den Herrn. 21 Er wird unseren unvollkommenen Körper umwandeln und wird ihn seinem eigenen Körper gleichmachen, der Gottes Herrlichkeit widerspiegelt. Er hat die Macht dazu, genauso, wie er auch die Macht hat, das ganze Universum seiner Herrschaft zu unterstellen. (Philipper 3,1-21)
Bild: pixabay / Seaq68, Lizenz: CC0

Das Beste kommt noch!


Bibelstellen

[Ich] laufe mit ganzer Kraft dem Ziel entgegen, um den Siegespreis zu bekommen– den Preis, der in der Teilhabe an der himmlischen Welt besteht, zu der uns Gott durch Jesus Christus berufen hat. (Phi 3:14 NGU)


Notizen

Nie gedacht, dass ich über "Das Beste kommt noch" predigen würde.
Leerer Motivationsspruch.
Manchmal liegen die besten Zeiten längst in der Vergangenheit.

Ewigkeitssonntag (am Grab?). Blick über das Leben hinaus.
Das beste kommt noch.


Notizen für den Techniker

Dies ist Folie 1

Diese Folie kann schon bei der Schriftlesung eingeblendet werden.

Bild: pixabay / Foundry, Lizenz: CC0

Ich habe es noch nicht.


Bibelstellen

Es ist also nicht etwa so, dass ich das´alles` schon erreicht hätte und schon am Ziel wäre. Aber ich setze alles daran, ans Ziel zu kommen und von diesen Dingen Besitz zu ergreifen, nachdem Jesus Christus von mir Besitz ergriffen hat.
 13 Geschwister, ich bilde mir nicht ein, das Ziel schon erreicht zu haben. Eins aber tue ich: Ich lasse das, was hinter mir liegt, bewusst zurück, konzentriere mich völlig auf das, was vor mir liegt,
 14 und laufe mit ganzer Kraft dem Ziel entgegen, um den Siegespreis zu bekommen– den Preis, der in der Teilhabe an der himmlischen Welt besteht, zu der uns Gott durch Jesus Christus berufen hat.
 (Phi 3:12-14 NGU)

 

 2 Nehmt euch in Acht vor den´unreinen` Hunden! Nehmt euch in Acht vor den Unheilstiftern! Nehmt euch in Acht vor denen, die letztlich nicht beschneiden, sondern verstümmeln!
 3 Die wirklich Beschnittenen sind wir, denn wir dienen Gott unter der Leitung seines Geistes und vertrauen nicht auf unsere Vorrechte und auf eigene Leistungen, sondern auf Jesus Christus; er ist unser ganzer Stolz.
 4 Dabei hätte gerade ich allen Grund, mich auf Vorrechte und Leistungen zu verlassen. Wenn andere meinen, sie könnten auf solche Dinge bauen– ich könnte es noch viel mehr:
 5 Ich wurde,´wie es das Gesetz des Mose vorschreibt,` acht Tage nach meiner Geburt beschnitten. Ich bin meiner Herkunft nach ein Israelit, ein Angehöriger des Stammes Benjamin, ein Hebräer mit rein hebräischen Vorfahren. Meine Treue zum Gesetz zeigte sich darin, dass ich zu den Pharisäern gehörte,
 6 und in meinem Eifer,´für das Gesetz zu kämpfen,` ging ich so weit, dass ich die Gemeinde verfolgte. Ja, was die vom Gesetz geforderte Gerechtigkeit betrifft, war mein Verhalten tadellos. (Phi 3:2-6 NGU)


Notizen

Lernen vom Apostel (Lebensweisheit)

Leben aus der Spannung des "Unterwegs-seins"
Nicht ergriffen. Nicht haben.

Stolz auf das Erreichte (vgl. Paulus als Pharisäer)

Sich einbilden, das Ziel zu haben -- Selbsttäuschung
Sich einbilden, das Ziel jetzt gleich zu haben -- Selbsttäuschung

Communio viatorum.

Luther und die Heiligung

Die Hoffnung des christlichen Glaubens gründet sich nicht auf etwas, was diesseits des Todes zugänglich oder "zu haben" wäre.

Nicht müde werden.

Blick über den Tod hinaus.
Das Beste kommt noch! Aber ich habe es noch nicht.


Notizen für den Techniker

Dies ist Folie 2

Auf dieser Folie erkläre ich, warum das Beste immer erst noch kommt.

Ich freue mich auf das, was kommt.


Bibelstellen

 8 Mehr noch: Jesus Christus, meinen Herrn, zu kennen ist etwas so unüberbietbar Großes, dass ich, wenn ich mich auf irgendetwas anderes verlassen würde, nur verlieren könnte. Seinetwegen habe ich allem, was mir früher ein Gewinn zu sein schien, den Rücken gekehrt; es ist in meinen Augen nichts anderes als Müll. Denn der Gewinn, nach dem ich strebe, ist Christus;
 9 es ist mein tiefster Wunsch, mit ihm verbunden zu sein.  (Phi 3:8-9 NGU)

 ich möchte die Kraft, mit der Gott ihn von den Toten auferweckt hat, an mir selbst erfahren  (Phi 3:10 NGU)

unter denen sein, die von den Toten auferstehen. (Phi 3:11 NGU)

den Siegespreis zu bekommen– den Preis, der in der Teilhabe an der himmlischen Welt besteht, zu der uns Gott durch Jesus Christus berufen hat. (Phi 3:14 NGU)

20 Wir dagegen sind Bürger des Himmels, und vom Himmel her erwarten wir auch unseren Retter– Jesus Christus, den Herrn.
 21 Er wird unseren unvollkommenen Körper umwandeln und wird ihn seinem eigenen Körper gleichmachen, der Gottes Herrlichkeit widerspiegelt. Er hat die Macht dazu, genauso, wie er auch die Macht hat, das ganze Universum seiner Herrschaft zu unterstellen.
 (Phi 3:20-21 NGU)

 

 51 Ich sage euch jetzt ein Geheimnis: Wir werden nicht alle sterben, aber bei uns allen wird es zu einer Verwandlung´des Körpers` kommen.
 52 In einem einzigen Augenblick wird das geschehen, und zwar dann, wenn vom Himmel her die Posaune zu hören ist, die das Ende der Zeit ankündigt. Sobald die Posaune erklingt, werden die Toten auferweckt werden und einen unvergänglichen Körper bekommen, und auch bei uns,´die wir dann noch am Leben sind,` wird´der Körper` verwandelt werden.
 53 Denn was jetzt vergänglich ist, ist dazu bestimmt, das Kleid der Unvergänglichkeit anzuziehen; was jetzt sterblich ist, muss das Kleid der Unsterblichkeit anziehen.
 54 Und wenn das geschieht– wenn das Vergängliche mit Unvergänglichkeit bekleidet wird und das Sterbliche mit Unsterblichkeit -, dann geht die Aussage in Erfüllung, die in der Schrift steht: »Der Tod ist auf der ganzen Linie besiegt!«
 55 »Tod, wo ist dein Sieg? Tod, wo ist dein tödlicher Stachel?«
 56 Der Stachel, der uns den Tod bringt, ist die Sünde, und dass die Sünde solche Macht hat, liegt am Gesetz.
 57 Gott aber sei Dank! Durch Jesus Christus, unseren Herrn, schenkt er uns den Sieg!
 58 Haltet daher unbeirrt am Glauben fest, meine lieben Geschwister, und lasst euch durch nichts vom richtigen Weg abbringen. Setzt euch unaufhörlich und mit ganzer Kraft für die Sache des Herrn ein! Ihr wisst ja, dass das, was ihr für den Herrn tut, nicht vergeblich ist. (1Co 15:51-58 NGU)


Notizen

Schönblick: "Blick heben"
Vom Apostel lernen: Blick heben über die irdischen Begrenzungen hinaus.

Inhalt der christlichen Hoffnung

Da verliert selbst der Tod seinen Schrecken! (am Grab -- an meinem Grab?)

Vorfreude (vgl. Kochen)
Das ist es! Da will ich hin!

Das Beste kommt noch -- ich freue mich darauf.

 Ich lasse das, was hinter mir liegt, bewusst zurück, konzentriere mich völlig auf das, was vor mir liegt,
 14 und laufe mit ganzer Kraft dem Ziel entgegen, um den Siegespreis zu bekommen (Phi 3:13-14 NGU)

 

 

 


Notizen für den Techniker

Dies ist Folie 3

Auf dieser Folie beschreibe ich, worauf man sich freuen kann.

Bild: pixabay / MarleneBitzer, Lizenz: CC0

Ich halte mich an meiner Hoffnung fest.


Bibelstellen

Vom Apostel lernen: Es ist nicht immer einfach!

a) Schwierigkeiten

 10 Ja, ich möchte Christus immer besser kennen lernen; ich möchte die Kraft, mit der Gott ihn von den Toten auferweckt hat, an mir selbst erfahren und möchte an seinem Leiden teilhaben, sodass ich ihm bis in sein Sterben hinein ähnlich werde. (Phi 3:10 NGU)

b) Müde werden

und laufe mit ganzer Kraft dem Ziel entgegen (Phi 3:14 NGU)

Wo kommt diese "ganze Kraft" immer her?
Das Ziel motiviert. Das Ziel ("Christus") ist schon dabei. Gott kommt mir entgegen.

c) Sich angekommen glauben

 18 Viele leben nämlich ganz anders. Ich habe euch schon oft vor ihnen gewarnt, und auch jetzt kann ich nur unter Tränen von ihnen reden: Sie sind Feinde des Kreuzes Christi,
 19 und sie enden im Verderben. Ihr Gott sind ihre eigenen Begierden, und sie sind stolz auf Dinge, für die sie sich eigentlich schämen müssten. Das Einzige, was sie interessiert, ist diese irdische Welt.
 20 Wir dagegen sind Bürger des Himmels, (Phi 3:18-20 NGU)

 15 Wir alle, die der Glaube an Christus zu geistlich reifen Menschen gemacht hat, wollen uns ganz auf dieses Ziel ausrichten. Und wenn eure Einstellung in dem einen oder anderen Punkt davon abweicht, wird Gott euch auch darin die nötige Klarheit schenken. (Phi 3:15 NGU)

 

Egal, was jetzt noch kommt: Das Beste kommt noch.
Das Beste steht am Schluss -- daran halte ich mich auf dem Weg fest.

Ich lebe aus der Hoffnung -- die in Christus bereits Gewissheit ist.


Notizen für den Techniker

Dies ist Folie 4

Auf dieser Folie rede ich darüber, was diese Hoffnung für die Schwierigkeiten im hier und jetzt bedeutet.

Bild: pixabay / Seaq68, Lizenz: CC0

Das Beste kommt noch!


Bibelstellen

Den Himmel auf die Erde holen wollen (Abkürzungen)
Das Beste steht am Ende, wenn Gott die Welt (und mein Leben) "vollendet".

Vorfreude! Hoffnung! Festhalten und weitergehen...

Das soll also eure Einstellung sein, liebe Freunde. Haltet daher treu zum Herrn! (Phi 4:1 NGU)
Das Beste kommt noch!


Notizen für den Techniker

Dies ist Folie 5

Auf dieser Folie fasse ich die Predigt zusammen und leite zur Anbetung über.